Zurück in der Gewerkschaft – 1. Bericht der Brigada „Saïda Menebhi“

Am 25. August, eine Woche vor dem offziellem Brigadebeginn, startete die nun 6. Brigade in Richtung Süden nach Almería um die dortige Gewerkschaft SOC-SAT bei Ihrer Arbeit zu unterstützen. Anders als bei den vorherigen Brigaden machten sich diesmal sechs Brigadist_innen mit dem durch „Crowdfunding“ finanzierten Bus, Saïda, auf den Weg. Gewerkschaftsbus – Saïda Bevor der Bus aber in die Hand der

Mehr lesen

Brigade Saïda Menebhi kommt ins Rollen – Solidarität mit den Erntehelferinnen aus Huelva

Es ist soweit: Unsere Brigade Saïda Menebhi bricht auf nach Andalusien. Dank Euch und der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne werden unsere neun Brigadist*innen den frisch polierten Gewerkschaftsbus nach Spanien bringen. Mobilität ist unabdingbar für die Arbeit der Gewerkschaft SOC-SAT, die vor Ort gemeinsam mit den Arbeiter*innen gegen systematische Arbeitsrechtsverletzungen und Ausbeutung im Landwirtschaftssektor kämpft.

“Ausbeutung zu Fallobst” – Unser Artikel in der Analyse&Kritik

Liebe Freundinnen und Freunde, während sich unsere Brigade Juan Goytisolo im Plastikmeer von Almería wieder in den Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung stürzt, freut es uns sehr unseren im Januar in der Analyse und Kritik erschienen Artikel  “Ausbeutung zu Fallobst” mit euch zu teilen. Darin beschreiben wir ausführlich, warum wir in Almería mit der SOC-SAT zusammenarbeiten und welche Ziele wir dabei

Mehr lesen

+++Spendenaufruf+++ Die SOC-SAT braucht einen Gewerkschaftsbus in Andalusien!

Ausbeutung in der Landwirtschaft Andalusiens – wir haben es satt …und sammeln für einen Gewerkschaftsbus! Die kleine Gewerkschaft “SOC-SAT Almería” setzt sich für die Rechte migrantischer Arbeiter*innen in der industriellen Landwirtschaft Andalusiens ein. Sie benötigt einen Kleinbus um vor Ort mobil sein zu können. Hier der Link zur Spendenkampagne: Informieren und spenden: „Ein Gewerkschaftsbus gegen die Ausbeutung in der Landwirtschaft Andalusiens“

Mehr lesen

Newsletter Januar 2018

Liebe Freund*innen, nach einem aufregenden Dezember, der gemütlich, wild und laut zugleich geendet ist, freuen wir uns auf ein neues Jahr, ein neuen Monat und einen neuen Newsletter. Leider gab es über den Jahreswechsel kein Reichtum für alle und die Weltrevolution ist auch ausgeblieben. Trotzdem arbeiten wir weiter dran. In den letzten Tagen ist bei uns im Büro viel passiert und

Mehr lesen