Die Story im Ersten „Europas dreckige Ernte“ – ein kritischer Kommentar

Dreh- und Recherchearbeiten mit der ARD Im vergangenen Monat fand unser Arbeitsschwerpunkt, das Plastikmeer von Almería, ein beachtliches Medienecho. Am 9. Juli wurde die ARD-Reportage „Europas dreckige Ernte“ im Ersten ausgestrahlt. Das Sendeformat „Die Story im Ersten“ ist mit 45 min das längste Format der ARD für Investigativjournalismus. Im September 2017 begleiteten wir die beiden Journalist*innen Vanessa Lünenschloß und Jan Zimmermann

Mehr lesen

“Ausbeutung zu Fallobst” – Unser Artikel in der Analyse&Kritik

Liebe Freundinnen und Freunde, während sich unsere Brigade Juan Goytisolo im Plastikmeer von Almería wieder in den Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung stürzt, freut es uns sehr unseren im Januar in der Analyse und Kritik erschienen Artikel  “Ausbeutung zu Fallobst” mit euch zu teilen. Darin beschreiben wir ausführlich, warum wir in Almería mit der SOC-SAT zusammenarbeiten und welche Ziele wir dabei

Mehr lesen

ARD-Reportage – Sklavenarbeit für frisches Obst und Gemüse

Wie viele von euch vielleicht wissen, sind die Umstände der Arbeiter*innen in Almería bei der Gemüseernte grauenhaft. Als Interbrigadas e.V. sind wir seit geraumer Zeit dort unterwegs und unterstützen die jeweiligen Kämpfe. Im vergangenen September hat uns ein Journalisten Team der ARD auf unserer letzten Brigade begleitet und wir haben sie über 10 Tage hinweg tatkräftig bei ihren Recherchen und Dreharbeiten

Mehr lesen

»Wir zählen keine Stunden« – Über die Arbeitsbedingungen im Plastikmeer von Almería

Im Anschluss an unsere letzte Spanienbrigade “Gerda Taro” verfasste Josephine Schulz einen spannenden und informativen Artikel zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen der migrantischen Arbeiter*innen im Plastikmeer von Almería. »Wir zählen keine Stunden« In den andalusischen Gewächshäusern schuften Migranten, eine Basisgewerkschaft will für ihre Rechte kämpfen.  

Treffen der Kontinente und Generationen – Soliaktivisten aus Europa und Lateinamerika wollen einen neuen Internationalismus

Treffen der Kontinente und Generationen – Soliaktivisten aus Europa und Lateinamerika wollen einen neuen Internationalismus – jünger und horizontaler Internationale Solidarität soll wieder ins Zentrum linker Politik – diesmal gleichberechtigt. Wie das gelingen kann angesichts verschiedener Lebenswelten, darüber haben Aktivisten in Berlin diskutiert. Venezuela steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, El Salvador ist in Europa eher für seine Mordrate denn für die

Mehr lesen