Interbrigadas Newsletter Juni 2017

12. Juni 2017|Newsletter

Liebe Unterstützerinnen und liebe Unterstützer,

Auf unserem letzten Interbrigadas-Wochenende in Fürstenberg werteten wir die vergangene Brigade intensiv aus.

für den laufenden Juni steht wieder einiges bei uns auf dem Programm. In erster Linie versuchen wir momentan über Informations- und Diskussionsveranstaltungen die Erfahrungen unserer letzten Andalusienbrigade einem breiten Publikum nahe zu bringen und gemeinsam über Strategien für unser weiteres Engagement im Plastikmeer von Almería nachzudenken. Gleichzeitig kommen wir in die heiße Vorbereitungsphase für unsere nächste Brigade nach Andalusien. Wir haben einen Aufruf zur Teilnahme verfasst, den wir mit eurer Hilfe verbreiten wollen, um neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden.

Zur Brigadevorbereitung und für alle Interessent*innen bieten wir wieder einen Spanischkurs an. Auch die aktuellen Entwicklungen in Venezuela verfolgen wir mit großer Sorge. Am kommenden Samstag laden wir zu einer Infoveranstaltung in Neukölln ein, bei der wir die Hintergründe der aktuellen Spannungen beleuchten werden. Zu guter Letzt laden wir euch zu unserem Jubiläumsfahrradrennen, unserem 10. Interbrigadas Soli-Alleycat ein, dass am 1. Juli stattfindet.

Inhalt:

1.) Aufruf zur Herbstbrigade nach Andalusien 2017

2.) Spanischkurs im Interbrigadas-Büro jeden Dienstag um 18 Uhr

3.) 14.06. – Ausbeutung und Widerstand im Plastikmeer von Almería

4.) 16.06. – Gewerkschaftskampf im Plastikmeer von Almería

5.) 17.06. – Venezuela in Gefahr? – Berichte aus Caracas und ökonomische Analyse

6.) 17.06. – Identitäre Bewegung im Wedding blockieren

7.) 01.07. – 10. Interbrigadas Soli-Alleycat (Fahrradrennen)

1.) Aufruf zur Herbstbrigade nach Andalusien 2017

Auf unserer Homepage findet ihr unter folgendem Link den Aufruf zu unserer kommenden Brigade nach Andalusien. Bitte helft uns beim Verbreiten des Aufrufs.

http://www.interbrigadas.org/aufruf-zur-teilnahme-an-der-herbstbrigade-nach-andalusien-2017/

(Ihr findet den Aufruf auch als PDF im Anhang und auf unserer Facebook-Seite zum Teilen)

2.) Spanischkurs im Interbrigadas-Büro jeden Dienstag um 18 Uhr

Auch in diesem Jahr werden wir wieder im Zuge der Brigadevorbereitung einen Spanischsprachkurs anbieten. Die bisherigen Teilnehmer*innen verfügen schon über Spanischgrundkenntnisse, die ausgebaut werden sollen. Der Kurs ist jedoch auch offen für Anfänger. Der Sprachkurs wird von unseren Muttersprachler*innen Mariana und Pricela geleitet. Schreibt uns einfach bei Interesse an info@interbrigadas.org

3.) 14.06. – Ausbeutung und Widerstand im Plastikmeer von Almería

Am kommenden Mittwoch dem 14.06. um 19 Uhr laden wir euch herzlich in das unabhänigige Jugendzentrum „Jup e.V.“ in der Florastr. 84, 13187 Berlin, ein.

Ankündigungstext:

Wir begleiteten während unser letzten Briagde 22 Arbeiter*innen, die aufgrund ihres gewerkschaftlichen Engagements unrechtmäßig entlassen wurden.

Auf 35.000 Hektar Gesamtfläche stehen in der Region Almería so viele Gewächshäuser wie an keinem anderen Ort in der Europa. Dort wächst alles das, was wir tagtäglich frisch und preiswert in den Obst- und Gemüseregalen der Supermärkte in Deutschland, Frankreich und Großbritannien kaufen. Die Region Almeria ist der „Gemüse-Garten“ Europas. Auf der einen Seite ging es dort wirtschaftlich in den letzten Jahren aufwärts. Auf der anderen Seite schuftet der Großteil der migrantischen Arbeiterinnen und Arbeiter unter unmenschlichen Bedingungen. Schätzungsweise die Hälfte der 80.000 Arbeiterinnen und Arbeiter in den Gewächshäusern verfügen über keine Papiere.

In der vagen Hoffnung darauf, irgendwann einmal einen Aufenthaltstitel und einen richtigen

Arbeitsvertrag mit ordentlichen Sozialleistungen zu erhalten, akzeptieren die illegal Beschäftigten jede Zumutung: Unerträgliche Hitze, Überstunden, je nach Laune des Chefs ohne Bezahlung und täglicher Umgang mit Dünger und Pestiziden ohne Schutzkleidung. Nach der Arbeit geht es dann „nach Hause“: In selbstgezimmerten Baracken aus den Resten der Plastikplanen der Gewächshäuser, den sogenannten „Chabolas“. Fairer Lohn für faire Arbeit – gegen dieses Prinzip verstoßen die „Arbeitgeber“ in Almería täglich und ohne Skrupel. Und „Wir“ als Konsumenten profitieren davon.

Eine Handvoll Gewerkschafter*innen der SOC-SAT (Sindicato Andaluz de Trabajadores – andalusische Arbeiter*innengewerkschaft) setzt sich aufopferungsvoll für die Rechte der migrantischen Arbeiter*innen in Almería ein. Ob durch Rechtsberatung, Proteste vor den Unternehmenssitzen und vor den Gewächshaustoren oder durch Besetzungen und Druck auf

Vor dem Unternehmenssitz „Agrupa Ejido“ protestieren wir gemeinsam mit Dutzenden marrokkanischen Arbeiter*innen gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeit.

die internationalen Vertriebsstrukturen, die Formen des Widerstands und der Selbstorganisierung sind vielfältig. Im Sommer 2016 und im Frühjahr 2017 machten wir, der Interbrigadas e.V., uns ein Bild vom Engagement der SOC-SAT. Während mehrwöchiger Aufenthalte versuchten wir die Gewerkschafter*innen und die Arbeiter*innen in ihrem schwierigen Kampf zu unterstützen.

Zusammen mit euch möchten wir unsere Eindrücke und Erfahrungen diskutieren.

4.) 16.06. – Gewerkschaftskampf im Plastikmeer von Almería

Gleich am Freitag dem 16.06. um 19 Uhr laden wir euch erneut herzlich diesmal in das Gewerkschaftslokal der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) in der Grüntaler Str. 24, Berlin-Gesundbrunnen ein. Es geht so wie am Mittwoch um unsere Erfahrungen aus Almería im Kampf für menschenwürdige Arbeitsbedingungen im Plastikmeer.

Wir erwarten eine spannende Diskussionen.

5.) 17.06. – Venezuela in Gefahr? – Berichte aus Caracas und ökonomische Analyse

Für den kommenden Samstag wurden wir von unseren Genoss*innen der SDAJ in den Salvador-Allende-Club in der Jonasstr. 29, 12053 Berlin eingeladen. Hier möchten wir die aktuellen Entwicklungen in Venezuela diskutieren und dabei vertieft auf die ökonomischen Hintergründe der andauernden Krise Venezuelas eingehen.

6.) 17.06. – Identitäre Bewegung im Wedding blockieren

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung (IB) möchte einen Großaufmarsch in Berlin durchführen. Wir haben keine Lust auf ihre nationalistische und rassistische Hetze und rufen alle dazu auf, sich der IB in den Weg zu stellen und die Demonstration zu blockieren. Die Demoroute führt durch unseren Wedding. Wir wollen ein entschlossenes Zeichen gegen den rechten Mob setzten.

Gegenkundgebung: 12 Uhr am U-Bhf. Leopoldplatz

7.) 01.07. – 10. Interbrigadas Soli-Alleycat (Fahrradrennen)

Teilnehmer*innen des Interbrigadas Soli-Alleycats im Jahr 2014.

Beim Interbrigadas Soli-Alleycat geht es allem voran um Spaß und gute Laune und natülich um ein paar Groschen, die durch die Teilnahmegebühr von 4 – 6 Euro zustande kommen. Bei einem Alleycat handelt es sich um eine Fahrrad-Schnipseljagd durch Berlin. Wir treffen uns an einem Startpunkt, der noch bekannt gegeben wird. Dort wird ein Manifest (Aufgabenzettel) ausgeteilt. Verschiedene Stationen (Checkpoints) in einer Gegend Berlins müssen abgefahren werden und bunt gemischte Überraschungsaufgaben müssen erledigt werden. Highlights aus den letzten Jahren: Super-Nintendo zocken, Wasserbombenschlacht, Zwillenschießübungen auf die Troika, Karaoke, Hullahubreifen etc.. Am Ziel finden wir uns alle in einer Kneipe ein und feiern alle furchtlosen Teilnehmer*innen mit Bauchmuskelkater von der ganzen Lacherei unterwegs. Lasst es euch nicht entgehen. Diesmal ist es unser 10. jähriges Jubiläum.

Mehr Infos auf Facebook oder unter info@interbrigadas.org

Soweit von uns liebe Leute. Wir halten euch selbstverständlich auch regelmäßig über Facebook und über unsere Webseite auf dem Laufenden.

Euer Interbrigadas-Team

Diesen Beitrag teilen: